Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Personal tools

Kultur | Anlässe und Feste | Tradition und Brauchtum

Pschuuri

"Pschuuri, Bschuri, Bschürälä, Bschuurrimittwucha" sind Ausdrücke, die man in vielen Walsergebieten Graubündens heute noch antrifft. Damit meint man das Schwärzen von nicht verheirateten Frauen und Jugendlichen. In Splügen, dem Hauptort des Rheinwaldes, ist dieser Brauchtum noch in der alten Form lebendig und wird von der Jungmannschaft (Vereinigung der Jugend im Lebensabschnitt zwischen dem Schulabgang und der Eheschliessung) organisiert und zelebriert.

Pschuuri Hössli

 

Am Aschermittwoch gleicht Splügen einem Ameisenhaufen. An allen Winkeln und Ecken erscheinen Schul­kinder und ledige Mädchen, die im Nu wieder ins Dunkle untertauchen. Schuld an diesem Treiben sind die "Pschuurirolli", die ledigen Burschen, die in Felle gehüllt, den Aschensack gefüllt, den Jugendlichen nachstel­len. Die Saumrolle, ein Ledergurt mit kugelförmigen Schellen besetzt, die die "Maschgärä" (Masken) um die Hüfte gebunden haben, verrät sie und gibt den Opfern einen kleinen Vorsprung, der meistens nicht genügt. Im ganzen Dorf laufen dann die Mädchen und Kinder mit russschwarzen Gesichtern herum, als wären sie von Be­ruf Schornsteinfeger. Bis zum Sonnenuntergang müssen sie alle "pschuuret" (geschwärzt) sein. Die Rezeptur, nach der die schwarze Aschenmasse angemacht wird, ist ein gut gehütetes Geheimnis, das nur eine kleine eingeweihte Gruppe kennt.

Am Abend wandelt sich das Bild. Die Gefürchteten, nun als "Männli und Wibli" verkleidet, ziehen von Haus zu Haus, wo sie Eier heischen.  "Männli und Wibli" bleiben bei den Besuchen in den Häusern der Dorfbewoh­ner solange maskiert und verstellen die Stimme, bis der Hausherr die Jugendlichen erkennt. Oft kommt es vor, dass das Bettelpaar unerkannt in der Dunkelheit mit der gemachten Beute wieder verschwindet.  Das Bettel­resultat wird nun zu köstlichen Eierspeisen aller Art und Getränke zubereitet. Als Festspezialität gilt die "Resimäda", ein Trunk der aus Wein, Eiern und weiteren Zutaten hergestellt wird. Wenn das grosse Fest steigt, werden alle diese Köstlichkeiten umsonst den vielen Festgesellen und Freunden abgegeben. Der Überlieferung nach sollen diese Eierspeisen- und Getränke die heiratsfähige Jugend stärken und die Fruchtbarkeit dieser Generation und die der Felder fördern. In der Regel dauert der "Pschuuri" bis in die frühen Morgenstunden.

 
Pschuuri schmieren
Pschuuri Gruppenfoto
Artikelauswahl nach Regionen
Use this portlet to restrict the articles to the regions they were assigned to. Regions that do not have any articles assigned are grayed out. Selecting all or no regions makes all articles appear in the result set.

Aosta
Berner Oberland
Graubuenden
Liechtenstein
Tessin
Vallorcine
Verbania im Piemont
Vercelli im Piemont
Vorarlberg und Tirol
Wallis
Pschuuri
mehr
Das Oschtereier- oder Schnaps-Bättla im Kleinen Walsertal
mehr
Walser Anlässe und Feste in Graubünden
mehr
Anlässe und Feste im Wallis
mehr
Feste und Treffen der Liechtensteiner Walser
mehr
Traditionen, Feste und Trachten in Vallorcine
mehr
Gressoney und Issime
mehr
Das Bockmahl in Baad
mehr
Tradition und Brauchtum
mehr
„Das Buoch soll Krafft und Macht haben"
mehr
Festakt "700 Jahre Walser in Vorarlberg"
mehr
Jahresausflug Vorarlberger Walservereinigung
mehr
Jahresbericht des Präsidenten 2013/2014
mehr